Viele Gespräche beim 6. Hövelhofer Berufemarkt

Der Hövelhofer Berufemarkt bot auch in diesem Jahr wieder eine hervorragende Möglichkeit, dass Unternehmen und Schüler Kontakte knüpfen konnten. Dabei war das Schützen- und Bürgerhaus mit 53 Ausstellern komplett ausgebucht. Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8, 9 und 10, deren Eltern, Klassenleitungen und Fachlehrinnen und Fachlehrer der Franz-Stock-Realschule und der Krollbachschule waren gekommen, um sich bei den Unternehmen und Einrichtungen bezüglich Praktikum oder Ausbildung zu informieren.

Hövelhofs Bürgermeister Michael Berens eröffnete den Berufemarkt und machte deutlich, wie gut die Chancen für die Hövelhofer Jugendlichen aktuell sind, eine qualifizierte Ausbildung vor Ort und in der näheren Umgebung zu bekommen. Veranstaltet wurde der Berufemarkt auch in diesem Jahr gemeinsam von der Gemeinde Hövelhof, der Franz-Stock-Realschule, der Krollbachschule und dem BANG-Netzwerk.

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 konnten bei dieser Gelegenheit Ausschau halten nach Möglichkeiten für die im 2. Halbjahr anstehenden Berufsfelderkundungen. Die Neuntklässler hatten vorrangig die Stellen für ihr Schülerbetriebspraktikum im März 2020 und für freiwillige Praktika in den Ferien im Blick. Bei den Klassen 10 geht es auf die Zielgerade, um einen Ausbildungsplatz für das kommende Jahr zu finden.

Von Seiten der Aussteller wurde betont, dass der Berufemarkt eine geeignete Plattform darstellt, um das eigene Unternehmen zu präsentieren und für die Jugendlichen bekannt zu machen. Sicherlich werden auch in diesem Jahr aus den geführten Gesprächen Angebote für Praktikumsstellen und für Ausbildungsplätze hervorgehen.

Unterschiedliche Berufsfelder waren auf dem Hövelhofer Berufemarkt vertreten,
unterstützt von Hövelschnucki, dem Maskottchen der Sennegemeinde.